Wer wir sind

Cats for Future ist eine Initiative, die sich für umweltbewusste Katzenhaltung einsetzt. Weil mineralische Streu bei mehr als 14 Millionen Katzen ein massives Umweltproblem darstellt, fordern wir einen Haltungswechsel und die Nutzung nachhaltiger Streu, die Ressourcen schont, das Müllaufkommen reduziert und klimafreundlich ist!

Nachhaltig streuen!

Wer wir sind

 

Cats for Future ist eine Initiative, die sich für umweltbewusste Katzenhaltung einsetzt.

Weil mineralische Streu bei mehr als 16 Millionen Katzen ein massives Umweltproblem darstellt, fordern wir einen Haltungswechsel und die Nutzung nachhaltiger Streu, die Ressourcen schont, das Müllaufkommen reduziert und klimafreundlich ist!

Umwelt- und Klimaproblem mineralische Katzenstreu:

Jedes Jahr 630.000 Tonnen Müll und 551.000 Tonnen mehr CO2

Es ist ein gravierendes und wachsendes Problem für unsere Umwelt, das in der Diskussion um nachhaltige Standards und einen Bewusstseinswandel bisher kaum beachtet wird: 9 von 10 Katzenhaushalten verwenden traditionell noch immer mineralische Streu – mit weitreichenden ökologischen Folgen.

630.000 Tonnen Müll entstehen jedes Jahr in Deutschland durch die Entsorgung mineralischer Streu. Ein gigantischer, bedrohlich wachsender Müllberg, der größtenteils zu Lasten der Umwelt verbrannt wird.

Damit aber nicht genug: Emissionsintensive Lieferketten, die Verwendung nicht erneuerbarer Rohstoffe und vergleichsweise ineffektive Produkteigenschaften drücken die Ökobilanz mineralischer Streu. Rund 551.000 Tonnen mehr CO2 werden im Vergleich zum Einsatz pflanzlicher, nachhaltiger Streu freigesetzt.

Symbolbild Umweltproblem Mineralstreu
„Jeder Abfall muss Nährstoff für etwas Neues sein. Pflanzliche Katzenstreu erfüllt diesen Anspruch im Gegensatz zu mineralischer Streu. Wenn ein Produkt Teil eines geschlossenen biologischen Kreislaufs ist, ist der Cradle to Cradle-Gedanke Realität – deshalb unterstützen wir die Cats for Future Initiative der PLA.“
Tim Janßen

Gechäftsführender Vorstand Cradle to Cradle NGO

,,Mineralisches Katzenstreu ist in der Erzeugung energieintensiv und muss nach der Müllverbrennung als Schlacke entsorgt werden. Als weniger klimaschädliche Alternative eignet sich Katzenstreu aus Pflanzenfasern, zum Beispiel Holzpellets.“

Dr. Patrick Graichen

Staatssekretär, Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

„Mineralische Katzenstreu belastet die Umwelt, sie kann nicht kompostiert und damit auf natürliche Weise wiederverwertet werden. Unabhängig von der Entsorgung im Restmüll oder der Biotonne verursacht sie aufgrund ihrer Produkteigenschaften im Vergleich zu pflanzlicher Streu ein deutlich höheres Müllaufkommen. Wenn wir in Zukunft unseren Müll effektiver reduzieren wollen, müssen wir diese Produkte verbieten.“
François-Michel Lambert

Abgeordneter, der sich in Frankreich erfolgreich für das Verbot von Plastik-Besteck eingesetzt hat.

„Mineralische Katzenstreu ist als Umweltproblem nahezu unbekannt. Dabei verursachen die europäischen Katzenhaushalte jedes Jahr Millionen Tonnen CO2 und häufen einen Müllberg von ca.  4,8 Millionen Tonnen an, obwohl es bereits seit Jahren eine nachhaltige Alternative aus Pflanzenfasern gibt, mit deutlich besserer Produktleistung als handelsübliche Mineralstreu. Es ist Zeit umzudenken und perspektivisch Mineralstreu zu ersetzen, beziehungsweise zu verbieten.“

Michael Behnke

Repräsentant PLA Deutschland

Nachhaltige Katzenstreu

Gibt es eine Alternative zur umweltbelastenden Mineralstreu? Die Antwort darauf kommt aus der Natur: Pflanzliche Katzenstreu.

Diese nachhaltige Streu wird aus Pflanzenfasern hergestellt. Zertifizierte Nebenprodukte der Getreideverarbeitung und holzverarbeitenden Industrie werden als Ausgangsmaterial über möglichst kurze Wege zum Hersteller transportiert. Das spart CO2 und schont das Klima. Die pflanzliche Streu ist deutlich leichter als mineralische Produkte und dennoch viel effizienter.

Nach ihrer Nutzung kann pflanzliche Streu außerdem im Gegensatz zur Mineralstreu kompostiert bzw. methanisiert und damit als zirkuläres Produkt wiederverwertet werden. Auf diese Weise trägt sie dazu bei, die u.a. durch mineralische Streu verursachten Müllberge deutlich zu reduzieren!

Symbol Recycling

Unsere Forderungen

Wir können nicht die ganze Welt verändern, aber wir wollen einen Beitrag für eine saubere Umwelt und den Klimaschutz leisten.

Wir wollen uns nicht mit wachsenden Müllbergen aus mineralischer Streu und hohen Emissionen abfinden, weil es zirkuläre Alternativen gibt.

Wir wollen eine effiziente und nachhaltige Streu für jedes Katzenklo. Um das zu erreichen, setzen wir uns für einen Haltungswechsel ein!

Cats for Future fordert ein Verbot mineralischer Streu, die Schaffung politischer Rahmenbedingungen für die flächendeckende Entsorgung pflanzlicher Streu im Biomüll und den Ausbau industrieller Kompostierung. Außerdem plädieren wir für einen reduzierten Mehrwertsteuersatz auf das zirkuläre Produkt pflanzliche Streu, um nachhaltiges Streuen der KatzenhalterInnen zu honorieren.

 

Lesen Sie hier unsere fünf Forderungen für mehr Nachhaltigkeit…

Cats for Future auf internationaler Bühne

Cats for Future auf internationaler Bühne

Aufruf zur nachhaltigen Katzenhaltung bei der PET Conference in Bologna Unter dem Motto „Die neue Normalität in der Heimtierbranche. Perspektiven, Trends und Herausforderungen für die Zukunft“ fand die diesjährige International PET Conference im italienischen Bologna...

mehr lesen

Für uns ist jeder Tag „Tag der Umwelt“

  Umweltschutz durch pflanzliche Katzenstreu Ein großes Problem für die Umwelt - das fast keiner kennt: 694.000 Tonnen Abfall entstehen jährlich durch Katzenstreu in Deutschland. Cats for Future will das ändern, denn für uns ist jeder Tag "Tag der Umwelt"! Wie...

mehr lesen
Nachhaltige Entsorgung: Wo Katzenstreu in die Biotonne darf

Nachhaltige Entsorgung: Wo Katzenstreu in die Biotonne darf

„19 Kilogramm mehr Haushaltsmüll im Coronajahr 2020“ pro Kopf berichtet das statistische Bundesamt. Die Müllberge in Deutschland wachsen und stellen Umwelt und Kommunen zunehmend vor Probleme. Auch die Haltung von Katzen spielt dabei eine Rolle: Wesentlicher Treiber...

mehr lesen